E-Buisness

Get Started. It's Free
or sign up with your email address
Rocket clouds
E-Buisness by Mind Map: E-Buisness

1. V1 Was ist E-Buisness

1.1. Wirtschaftliche Relevanz

1.1.1. Automatisierung von Geschäftsprozessen

1.1.1.1. automatisierte Preisvergleiche

1.1.1.2. erhöhte Markttransparenz

1.1.2. Digitalisierung

1.1.2.1. Informationsgut und Logistik per Internet

1.1.3. Disintermeditation

1.1.3.1. Eine Stufe der Wertschöpfung entfällt

1.1.4. Intermeditation

1.1.4.1. neue Stufe der Wertschöpfung wird hinzugefügt

1.1.5. Supply Chain Integration

1.1.5.1. Direkte Kopplung von Absatz und Beschaffung

1.1.5.1.1. "Production on Demand"

1.2. Interaktion

1.2.1. Buisness

1.2.1.1. B2B

1.2.1.1.1. E-Procurement

1.2.1.1.2. Supply Chain Management

1.2.1.1.3. Marktplätze

1.2.1.2. B2C

1.2.1.2.1. Onlineshop

1.2.1.2.2. Suchmaschinen

1.2.1.2.3. Marktplätze(Amazon)

1.2.1.3. B2G

1.2.1.3.1. elektrische Steuererklärung

1.2.2. Consumer

1.2.2.1. C2B

1.2.2.1.1. Jobbörse

1.2.2.2. C2C

1.2.2.2.1. Tausch

1.2.2.2.2. Auktionen

1.2.2.2.3. Kleinanzeigen

1.2.2.3. C2G

1.2.2.3.1. elektrische Steuererklärung

1.2.3. Goverment

1.2.3.1. G2B

1.2.3.1.1. Ausschreibung

1.2.3.2. G2C

1.2.3.2.1. Unterstützungsleistungen -> Sozialhilfe

1.2.3.3. G2G

1.2.3.3.1. Transaktion zwischen öffentlichen Institutionen

1.3. Internetzentrierte Technologien

1.3.1. E-Commerce

1.3.1.1. Handeln auf Basis internetzentrierter Technologien

1.3.2. E-Buisness

1.3.2.1. Jede Form von wirtschaftlicher Interaktion auf Basis von internetzentrierter Technologien

2. V2 Basistechnologien des Internet

2.1. Anwendungsbereiche

2.1.1. Internet

2.1.1.1. Global

2.1.1.2. keine Teilnehmerbeschränkung

2.1.2. Intranet

2.1.2.1. Lokal

2.1.2.2. auf eine Organisation beschränkt

2.1.3. Extranet

2.1.3.1. zwischen definierten Partnern

2.1.3.2. kein globaler Zugriff

2.2. Prozessschritte zum Erfolg

2.2.1. Proposed Standard

2.2.2. Draft Standard

2.2.2.1. unverbindliche Standards

2.2.3. Internet Standard

2.2.3.1. Normen durch "Request for Comment"

2.3. Schichtmodelle

2.3.1. Verpacken&Entpacken

2.3.1.1. Internetschichten und Protokolle

2.3.1.1.1. 1.Netzwerkzugangsschicht

2.3.1.1.2. 2.Vermittlungsschicht

2.3.1.1.3. 3.Transportschicht

2.3.1.1.4. 4.Anwendungsschicht

2.3.2. ISO/OSI Transportsystem

3. V3 Anwendungsdienste

3.1. Domain Name System (DNS)

3.1.1. Allgemein

3.1.1.1. Bildet IP-Adresse auf symbolische Bezeichner (DN) ab und umgekehrt

3.1.1.2. In verteiler Datenbank verwaltet

3.1.1.3. Kann in Kombination mit verschiedensten Anwendungsdiensten(HTTP,SMTP,FTP) genutzt werden

3.1.1.4. Bildet weltweit eindeutigen,hierarchisch strukturierten Namensraum

3.1.2. Hierarchische Organisation

3.1.2.1. Top Level Domains(Länder Domains)

3.1.2.2. Second Level Domains

3.1.3. Zonen und Hierarchie

3.1.3.1. Namensraum in Zonen unterteilt

3.1.3.2. Verwalter einer Zone vergibt Domainnamen dieser Zone und betreibt zentrale Primary Nameserver

3.1.3.3. Zonen können in weitere Zonen gegliedert werden

3.1.3.4. Datenreplikation: Primärer Nameserver in Secondary Nameservern gespiegelt

3.1.4. Administration

3.1.4.1. Weltweit 13 DNS Root Server

3.1.4.2. Zentrale Registrierstelle: International Network Information Center(InterNIC)

3.2. E-Mail

3.2.1. Komponenten

3.2.1.1. User Agents bilden als Benutzungsschnittstellen die Endpunkte einer Mail-Übertragung

3.2.1.2. Mail Transfer Agents(MTAs) bewerkstellige EMpfang und Weiterleiten("Relaying") von Mails

3.2.1.2.1. Ein MTA für viele UAs zuständig

3.2.2. Protokolle

3.2.2.1. Simple Mail Transfer Protocol

3.2.2.1.1. SMTP dient Versand von Mails

3.2.2.1.2. Arbeitet TCP basiert:Port25

3.2.2.1.3. Dialog-/sitzungsorientiertes Protokoll

3.2.2.1.4. Ohne Autorisierung einsetzbar

3.2.2.2. POP und IMAP

3.2.2.2.1. Abfrageprotokoll unterstützen nicht durchgehend erreichbare Stationen

3.2.3. Datensicherheit

3.2.3.1. Protokollinhalte sind unverschlüsselt und werden in Klartext übertragen

3.2.3.1.1. Inhalt kann eingesehen,abgefangen und verändert werden

3.3. File Transfer Protocol(FTP)

3.3.1. Clients

3.3.1.1. Kommandozeilen-orientiert, graphische Clients, aktuelle Webbrowser,Bestandteil von Anwendungssoftware

3.3.2. Server

3.3.2.1. FTP-Server oft schon Bestandteil des Betriebssystems,darüber hinaus großes Produktangebot

3.4. World Wide Web

3.4.1. Technologien

3.4.1.1. Anwendungsdienst HTTP

3.4.1.1.1. Aufgabe: effiziente Bereitstellung und Abruf von Dokumenten

3.4.1.2. Dokumententyp Hypertext Markup Language

3.4.1.2.1. Auszeichnungssprache aus Textinhalt und Markup-Tags

3.4.1.2.2. Hypermedia-Konzept in Form von Links

3.4.1.2.3. Multimedia Fähigkeiten durch Integration anderer Dokumententypen

3.4.2. Komponenten

3.4.2.1. Web-Client

3.4.2.1.1. Implementiert HTTP-P zum ABruf von Dokumenten

3.4.2.1.2. Interpretiert HTML-Dokumente

3.4.2.1.3. Kontrolliert graphische Darstellung und Benutzerinteraktion

3.4.2.1.4. Unterstützt Erweiterungen wie JavaScript,Apples,Plug-Ins

3.4.2.1.5. Integriert weitere Protokolle wie FTP und SMTP

3.4.2.2. Web-Server

3.4.2.2.1. Implementiert HTTP-Protokoll zum Bereitstellen von Dokumenten

3.4.2.2.2. Dokumente können statisch vorliegen oder dynamisch generiert werden

3.4.3. Uniform Resource Identifiers(URI)

3.4.3.1. Dienen zur eindeutigen Bennenung von Ressourcen im Internet

3.4.3.2. Klassifiziert

3.4.3.2.1. Uniform Resource Names(URN)

3.4.3.2.2. Uniform Resource Locators(URL)

3.4.4. HTTP

3.4.4.1. TCP basiert auf well-kown Port 80

3.4.4.2. Minimaler Dialog: Requeset Response orientiert

3.4.4.3. Content Negotiation

3.4.4.4. Anonymer Zugriff

3.4.4.5. Zahlreiche Erweiterungen

3.4.5. Hypertext Markup Language(HTML)

3.4.5.1. Verschiedene Versionsstufe

3.4.5.2. HTML-Dokumente untergliedert

3.4.5.2.1. Head: enthält ausschließlich Metainformationen zum Gesamtdokument

3.4.5.2.2. Body: enthält den durch Tags mit Metainformationen strukturierten Textinhalt, der von Browser dargestellt wird

3.4.6. Kommunikationsablauf

4. V4 Web-Applikation

4.1. Realisierungsansätze

4.1.1. anwendungsspezifische Programmlogik kann auf Client oder auf dem Server verarbeitet werden

4.1.2. Integration von Programmlogik bieten Browser und Webserver verschiedene Schnittstellen

4.1.3. Beide Annsätze miteinander kombiniert

4.2. Web-Server

4.2.1. Grundkonzept

4.2.1.1. Skizze

4.2.2. kommerzielle Produkte

4.3. Informationstypen und Technologien

4.3.1. Statische Website

4.3.2. Dynamische Website

4.3.2.1. Beispiele

4.3.2.1.1. Aktuelles Datum und Uhrzeit

4.3.2.1.2. neueste Pressemeldung

4.3.2.1.3. Aktien-Ticker

4.3.2.1.4. Ergebnis einer Suchmaschine

4.3.2.1.5. Kundenindividuelles Angebot

4.3.2.1.6. Abwicklung von Online-Bestellungen

4.4. Anwendungstypen

4.4.1. Clientseitige Technologien

4.4.1.1. Architektur

4.4.1.1.1. Standard-Webserver

4.4.1.1.2. Erweiterter Browser

4.4.1.2. JavaSrcript

4.4.1.2.1. Vergleich mit anderen Technologien

4.4.1.3. Fazit

4.4.1.3.1. Positiv

4.4.1.3.2. Negativ

4.4.2. Serverseitige Technologien

4.4.2.1. Architektur

4.4.2.2. Programmorientierte Ansätze

4.4.2.2.1. Konzept

4.4.2.2.2. Probleme

4.4.2.3. Content-orientierte Ansätze

4.4.2.3.1. Konzept

4.4.2.3.2. Vorteile

4.4.2.4. Vergleich der Technologien

4.4.2.5. Fazit

4.4.2.5.1. Positiv

4.4.2.5.2. Negativ

4.5. Private Nutzungsszenarien

4.5.1. Dialup

4.5.2. Hosting

4.5.3. Flatrate & DDNS

5. V7 Internet Marketing

5.1. Chancen der Internet-Werbung

5.1.1. Multimedia

5.1.1.1. Integration von Text,Bild und Ton

5.1.2. Aktualität,Flexibilität,Varibilität

5.1.3. Multioptionalität

5.1.3.1. Freie Wahl der Informationstiefe durch den Nutzer

5.1.3.1.1. Entkopplung von Richness und Reach

5.2. Multi-Channel-Marketing

5.2.1. Konzept

5.2.1.1. Integriertes Multi-Channel CRM

5.3. Effizienz einer Werbekampagne

5.3.1. Werbeformen im Internet

5.3.1.1. Plakatierung

5.3.1.1.1. Situationen

5.3.1.2. Suchmaschinen

5.3.1.2.1. Gemeinsamkeiten

5.3.1.2.2. graphische Gestaltung

5.3.1.2.3. Paid Placement

5.3.1.3. E-Mail

5.3.1.3.1. Situation

5.3.1.4. Affiliate-Marketing

5.3.1.4.1. Konzept

5.3.1.5. Social Media Marketing

5.3.1.5.1. Konzept

5.4. Phasenmodell AIDA

5.4.1. Konzept

5.4.1.1. Vorselektion der Zielgruppe

5.4.1.2. Streuverlust und Conversion

5.5. E-CRM

5.5.1. E-CRM als Regelkreis

5.6. Learning Relationship im Customer-Life-Cycle

5.7. Personalisierung

5.7.1. Konzept

5.7.1.1. Abgrenzung

5.7.1.1.1. Technologien

5.8. Individualisierung

5.8.1. Mass Customization

5.8.1.1. Hard Customization

5.8.1.2. Soft Customization

5.8.1.3. E-CRM und Mass Customization

6. V10 Bitcoin

6.1. Funktionsweise

6.1.1. eCash

6.1.1.1. Digitale Münze

6.2. Blockchain

6.3. Sicherheit

6.3.1. Diebstahl

6.3.2. sichere Verwendung

6.4. Anonyme Währung

6.5. Mining und Transaktion

6.6. Börsen

6.7. weitere Kryptowährung

6.8. Fazit

7. V5 WCMS

7.1. Manuelles Webpublishing

7.1.1. Problem

7.2. Begriffe und Konzepte

7.2.1. Konzept

7.2.1.1. Schablonen-Konzept

7.2.1.1.1. Modell

7.3. Komponenten

7.4. Systeme in der Praxis

7.5. Content Syndication

7.5.1. Akteure

7.5.1.1. Archtiektur

7.6. Cross-Media Publishing

7.6.1. Vorteile

7.6.2. Risiken

8. V6 Onlineshops

8.1. Grundkonzept

8.1.1. Kernfunktionen

8.1.1.1. Sicherheit

8.1.1.1.1. Probleme

8.2. Entwicklungsstufen

8.3. Funktionen

8.4. Architektur

8.5. Anwendungsintergration

8.6. technische Aspete

8.7. Marktplattformen

9. V9 IT Sicherheit

9.1. Inhärente Unsicherheit des Internet

9.1.1. Wirtschaftskriminalität

9.2. Sicherheitsanforderungen

9.2.1. Lösungsansatz

9.2.1.1. IT Sicherheit

9.3. Verschlüsselungsverfahren

9.3.1. Schlüsselerzeugung

9.3.1.1. Verschlüsselung

9.3.1.1.1. Vergleich von symmetrischer und asymmetrischer Verschlüsselung

9.4. Digitale Signaturen

9.5. Zertifikate

9.6. Fazit

10. V8 keine VL

11. V11 Web 2.0

11.1. Grundlagen

11.2. Modelle

11.2.1. Tipping Poinr

11.2.2. Wisdom of the Crowds

11.3. Crowdsourcing