Sportmedizinische Diagnostik in der Höhe

Get Started. It's Free
or sign up with your email address
Sportmedizinische Diagnostik in der Höhe by Mind Map: Sportmedizinische Diagnostik in der Höhe

1. Alpinmedizin

1.1. Alpine Traumatologie

1.1.1. Fehlen zivilisatorischer Infrastruktur

1.1.2. Wundmanagement

1.1.3. Frakturen

1.1.3.1. Luxationen

1.1.4. Schädel-Hirn-Traumata

1.1.5. Wirbelsäule und Rückenmark

1.2. Hypothermie

1.2.1. Schutz vor weiterer Auskühlung

1.3. Lawinenmedizin

1.3.1. Ganzverschüttung

1.3.1.1. 10-20 Minuten 80% Überlebenschance

1.3.2. Verschüttung >60 Minuten, nur mit freien Atemwegen zu überleben

1.4. internistische Notfälle

1.4.1. Akute Herz-Kreislauf-Probleme

1.4.2. Akute Atmungsprobleme

1.4.3. Diabetes mellitus

1.4.4. Gastrointestinale Erkrankungen

1.5. Notfallversorgung

1.5.1. ABCDE-Prinzip als Ersteindruck

1.5.1.1. Atemwege

1.5.1.2. Atmung

1.5.1.3. Kreislaufsituation

1.5.1.4. neurologischer Status

1.5.1.5. Exposure

1.5.2. Wärmemanagement

1.5.3. Lagerung

2. Diagnostik

2.1. Pathophysiologie

2.1.1. Knochenmarködeme

2.1.1.1. MRT

2.1.2. Epiphysenfraktur

2.1.2.1. Röntgen

2.1.2.2. MRT

2.1.3. Sonographie, CT

2.1.4. EEG

2.2. Laboruntersuchungen

2.2.1. ab 6-wöchigem Aufenthalt in großer Höhe

2.2.1.1. Kreatinin-Clearance ↓

2.2.1.2. Kreatinin-Plasmakonzentrationen ↑

2.2.1.3. Hämoglobin- und Hämatokritkonzentration ↑

2.2.1.4. Albuminkonzentrationen ↓

2.2.1.5. ↑ γ-Globulinfraktion in der Elektrophorese

2.2.2. Hämoglobinkonzentration steigt bei 1400m Höhe um 8% an

2.2.3. Plasmavolumen

2.2.4. Parameter der Erythropoese

2.2.4.1. Erythropoetin

2.2.4.2. Retikulozyten

2.3. Fahrradergometrie / Laufbandergometrie / Spiroergometrie /Belastung-EKG

2.3.1. Laktatleistungskurve

2.3.2. maximale Sauerstoffaufnahme

2.3.3. respiratorische Schwelle

2.3.4. respiratorischer Kompensationspunkt

2.3.5. funktionelle Pufferkapazität

2.3.6. Herzzeitvolumen mit der Rückatmungsmethode

3. Höhentraining

3.1. Kontinuierliche Höhenexposition

3.1.1. "Live high- Train high"

3.1.1.1. Leben und Training in Höhe, mehrere Wochen

3.1.1.2. Vorbereitung auf Wettkampf in der Höhe

3.1.1.3. Akklimatisierungsaufenthalt

3.1.1.4. absolute Trainingsintensität unter Hypoxie vermindert

3.2. Intermettierende Höhenexposition

3.2.1. "Live low- Train high"

3.2.1.1. Training unter hypoxischen Bedingungen

3.2.1.2. Regeneration unter normoxischen Bedingungen

3.2.1.3. Simuliertes Training

3.2.1.3.1. Hypoxiekammer

3.2.1.3.2. Masken

3.2.1.4. Vorbereitung auf Trainingscamp

3.2.2. "Live high- Train low"

3.2.2.1. Leben unter hypoxischen Bedingungen, Training im normal Bereich

3.2.2.2. Akklimatisierungsaufenthalt

3.2.2.3. absolute Trainingsintensität am Boden

3.2.2.4. Beste Resultate bei Studien

4. Höhenakklimatisation

4.1. Physikalische Änderungen

4.1.1. Luftdruck sinkt

4.1.2. Sauerstoffpartialdruck (PO2) sinkt

4.1.3. Luftdichte sinkt

4.1.4. Umgebungstemperatur

4.1.5. Wasserdampfdruck

4.1.6. Strahlungsintensität

4.2. Physiologische Änderungen

4.2.1. akute Anpassungen

4.2.1.1. Sauerstoffpartialdruck(PO2) sinkt

4.2.1.1.1. PO2 in Arterien sinkt

4.2.1.1.2. O2 Sättigung im Blut sinkt

4.2.1.1.3. Hypoxie

4.2.1.1.4. VO2max sinkt

4.2.1.2. erhöhte Affinität von Sauerstoff an Hämoglobin

4.2.2. langfristige Anpassungen

4.2.2.1. Verbesserung der Sauerstoffversorgung

4.2.2.2. ventilatorische Akklimatisierung

4.2.2.2.1. Anstieg der Ventilation in 7-14 Tagen

4.2.2.3. Reduktion des Plasmavolumen

4.2.2.4. Anstieg der Erythropoese

4.2.2.4.1. Erythrozytenmasse steigt nach 4-6 Wochen

4.2.2.4.2. erhöhte Kapillarisierung

4.2.2.4.3. gesteigerter Myoglobingehalt

4.2.2.4.4. verbesserter oxidativer Stoffwechsel in Mitochondrien

4.2.2.5. Anstieg der Hämoglobinkonzentration

4.2.2.5.1. erhöhter O2-Transport pro Blutmenge

4.2.2.6. langfristige Verbesserung der Leistungsfähigkeit

5. Neurologische Notfälle

5.1. Kopfschmerzen

5.1.1. Migräne vs. Höhenkopfschmerz vs. Höhenkrankheit

5.1.1.1. sind Kriterien der Höhenkrankheit erfüllt - danach behandeln!

5.1.1.2. Fehldiagnose kann zu Höhenhirnödem führen

5.1.2. Höhenkopfschmerz ab 2500m

5.1.2.1. verschlechtert sich parallel zum Anstieg

5.1.2.2. Behandlung kann Höhenkrankheit maskieren

5.2. Schwindel

5.2.1. Symptom der Höhenkrankheit

5.2.2. Benigner peripherer paroxysmaler Lagerungsschwindel

5.2.2.1. Risiko beim Klettern/Bergsteigen

5.3. Lähmung und/oder Sensibilitätsstörungen

5.3.1. peripher vs. zentral

5.4. Bewusstseinstörungen

5.4.1. In der Höhe zunächst an Hirnödem denken

5.5. Schlaganfall

5.5.1. Ischämische Schlaganfälle und intrakranielle Blutungen

5.5.1.1. Höhenhirnödem

5.5.2. FAST-Algorithmus

6. Psychiatrische Notfälle

6.1. Psychomotorischer Erregungszustand

6.2. Angst

6.3. Delirantes Syndrom

6.4. Höheninduzierte Psychose

7. Kontraindikatoren

7.1. Höhenerkrankungen

7.1.1. "acute mountain sickness" (AMS)

7.1.2. "high-altitude cerebral edema" (HACE)

7.1.3. "high-altitude pulmonary edema" (HAPE)

7.2. Risikofaktoren

7.2.1. Absolute Höhe

7.2.2. Geschwindigkeit der Höhenexposition

7.2.3. individuelle Prädisposition

7.2.3.1. Geschlecht

7.2.3.2. Alter

7.2.4. mangelnde Akklimatisierung

7.2.4.1. Akklimatisierung ab 4000m nur noch gering

7.2.4.2. dauerhafte Sympathikusaktivierung

7.2.4.3. ab 4500m, keine Kompensation durch Vasodilateration

7.2.5. schlechte Selbsteinschätzung

7.2.6. katabole Effekte

8. Hypoxie

8.1. Vasokonstriktion der Lungengefäße

8.2. Hypoxietraining

8.3. maßgeblicher Auslöser der Höhenkrankheit